Arbeitsrecht und Fußballweltmeisterschaft

Da wir uns bei dieser WM mit dem austragenden Land Südafrika in einer Zeitzone befinden, finden viele Spiele während der üblichen Arbeitszeit um 13:00 oder 16:00 Uhr statt. Arbeitgebern kann ich daher nur raten, die Gelegenheit zu ergreifen und die wichtigsten Fußballpiele zusammen mit den Arbeitnehmern anzuschauen. Dies fördert die Motivation und das “Wir-Gefühl” im Betrieb.

Was ist aber Arbeitnehmern zu raten, sofern sich ihr Chef “querstellt” und nicht bereit ist, auf die Arbeitnehmer zuzugehen?

Dem Arbeitnehmer zu raten, für die Spiele, die er sich anschauen will, Urlaub zu nehmen. Der Urlaubsantrag darf vom Arbeitgeber nur dann abgelehnt werden kann, sofern dringende betriebliche Interessen dies erfordern. Grundsätzlich hat der Urlaubsanspruch des Arbeitnehmers also Priorität, darf also nur aus ganz wenigen Gründen vom Arbeitgeber versagt werden.

Sofern der begehrte Urlaub abglehnt wurde, sollte hiergegen ggf. gerichtlich vorgegangen werden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK