Staatsanwaltschaft: Die objektivste Behörde der Welt

Im Großen und Ganzen habe ich durchaus Respekt vor der Arbeit der Staatsanwaltschaft. Ich bin auch bereit, ein gewisses Maß an Voreingenommenheit der „objektivsten Behörde der Welt“ hinzunehmen. Dieses ist auch nur verständlich: Wer die Ermittlungen geführt und dann eine Anklageschrift verfaßt hat, der möchte die Anklageschrift auch verteidigen.

In einer heutigen Verhandlung allerdings wurde dieses hinzunehmende Maß an Voreingenommenheit nach meinem Dafürhalten deutlich überschritten.

Tatvorwurf war eine „Körperverletzung durch Unterlassen“. Es waren fünf Zeugen geladen worden, darunter ein Entlastungszeuge. Der Entlastungszeuge war der Staatsanwaltschaft zwar bereits im Ermittlungsverfahren bekannt geworden. Gleichwohl war der Zeuge im Ermittlungsverfahren gar nicht vernommen worden. Erst auf meinen Antrag hin war der Zeuge überhaupt zu der Hauptverhandlung geladen worden.

Im Termin hörte das Gericht dann zunächst zwei der drei Belastungszeugen an. Danach weist der Staatsanwalt darauf hin, daß aus seiner Sicht eine weitere Beweisaufnahme nicht erforderlich sei. Der Sachverhalt sei „klar“. Er könne eigentlich auch schon plädieren.

Aus Sicht der Verteidigung war zu diesem Zeitpunkt auch nach den Aussagen der Belastungszeugen noch gar nichts klar, da diese Aussagen den Anklagevorwurf nicht vollends stützen konnten. Auf die Frage, ob der Staatsanwalt denn nicht auch den Entlastungszeugen hören wolle, folgte die Erwiderung, daß das nicht notwendig sei ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK