Wer ist hier die Sau?

Viele gerichtliche Entscheidungen verwirren – nicht nur den Studenten. Und bei der Frage nach dem “Recht”, also dem was gut und richtig ist, wirken viele rechtsphilosophischen Veranstaltungen eher verwirrend denn erhellend. Ich selbst arbeite mich seit fast 15 jahren durch rechtsphilosophische Werke und bin mit den bisher gewonnenen Erkenntnissen in keinster Weise zufrieden. Insbesondere, wenn es darum geht zu verstehen, warum ein Gericht eine bestimmte Entscheidung trifft (vor allem, wenn man gleich sieht, dass das Gericht Zielorientiert argumentiert hat) habe ich erkennen müssen, dass eine ganz einfache Philosophie zur Frage von Recht und Gerechtigkeit wohl verbreitet ist und auch am zugänglichsten ist.

Mein Mentor hat mir immer wieder diese Story erzählt (und schwört Stein und Bein, dass es so gelaufen ist – insbesondere in der Ausdrucksweise): In einer seiner ersten großen Sachen saß er mal (in der Revision) bei einem OLG ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK