Waffengleichheit bei der Anwaltsbeiordnung also doch?

Zu den wohl umstrittensten Neuerungen des FamFG gehört die nur eingeschränkte Verpflichtung zur Anwaltsbeiordnung in Verfahren, in denen eine Vertretung durch einen Rechtsanwalt nicht vorgeschrieben ist, nach § 78 FamFG. Zutreffend hat jedoch das OLG Bremen im Beschluss vom 07.04.2010 – 4 WF 47/10 - entschieden, dass das Prinzip der Waffengleichheit zwar im Anwendungsbereich des § 78 Abs. 2 FamFG nicht mehr zwingend zu einer Anwaltsbeiordnung führt, trotzdem ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK