Fluggastrechte in der Wolke

Der Vulkan in Island ist derzeit das Topthema in den Nachrichten und es scheint nicht absehbar, wann der Berg zur Ruhe kommt. Immer wieder wird in den Medien berichtet, dass Urlauber und sonstige Reisende an ihrem derzeitigen Ort festsitzen oder teilweise abenteuerliche Rückreisen antreten. Gestern sind fünf Urlauber von den Kanarischen Inseln per E-Mail auf mich zugekommen, weil die Fluggesellschaft TUI bzw. TUIfly ohne Angabe von Gründen die Rückflüge gekündigt hat, die eigentlich schon längst hätten durchgeführt sein sollen. Die Frage ist, ob das einfach so möglich ist, denn es wurden auch keine Ersatzflüge angeboten. Nur eine kurze E-Mail von TUI: „aufgrund der andauernden Sperrung von Teilen des europäischen Luftraums ist der reguläre Flugbetrieb derzeit stark beeinträchtigt. Zum jetzigen Zeitpunkt ist nicht eindeutig abzusehen, wie lange die Sperrungen der Flughäfen andauern werden und wie lange es dauern wird, bis sich der Flugverkehr wieder normalisiert. Aus diesen Gründen ist TUIfly.com gezwungen, Abflüge ersatzlos abzusagen und die entsprechenden Beförderungsverträge zu kündigen. Leider ist auch Ihre Buchung von dieser Flugstreichung und der Kündigung betroffen. Wir haben die Daten Ihrer Flugbuchung unten für Sie aufgelistet. Selbstverständlich erstattet Ihnen TUIfly.com den für diese Buchung bezahlten Reisepreis. Sollten Sie einen Teil der Flüge bereits genutzt haben, dann erfolgt die anteilige Erstattung des Reisepreises für den nicht genutzten Flug ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK