Reine Neugierde: Was genau beurkundet der Notar bei DSDS 2010?

Später Samstagabend, ein TV, eine Fernbedienung, ein Satz: “Ich muss nur schnell gucken wer heute fliegt.”

Ich habe am letzten Samstag tatsächlich ganz kurz in DSDS reinschauen müssen. Abgesehen vom wirklich abschreckenden Moderator wirft sich mir eine Frage auf :

Was genau beurkundet der Notar bei DSDS?

Lange googelei hat kein Ergebnis gebracht. Es ist immer die Rede von der notariellen Beglaubigung. Ja, aber was wird denn da nun beglaubigt?

Gelernt habe ich:

Eine notarielle Beurkundung durch einen Notar ist der Nachweis, dass eine bestimmte Person eine bestimmte Erklärung abgegeben hat.

So weit, so gut.

Auch gelernt:

Bei bestimmten Rechtsgeschäften ist die Notarielle Beurkundung gesetzlich vorgeschrieben (§ 128 BGB). Darunter fallen der Grundstückskaufvertrag (§ 311 b Abs. 1 BGB), das Schenkungsversprechen (§ 518 Abs. 1 BGB), das Verfügungsrecht des Miterben (§ 2033 Abs. 1 BGB), der Erbverzichtsvertrag (§ 2348 BGB), der Erbschaftskauf (§ 2371 BGB) und die Abtretung von Anteilen an einer GmbH (§ 15 Abs. 2 GmbHG).

Auch gut, aber bei DSDS wird kein Grundstück verkauft, niemand soll etwas geschenkt bekommen und Erbe wird da niemand etwas. Ebenso scheint die Abtretung von Anteilen an einer GmbH ausgeschlossen.

Nun denn, der Notar beurkundet also etwas. Er erstellt demnach eine notarielle Urkunde.

Gelernt habe ich:

Eine Urkunde ist eine in Schriftzeichen verkörpete Gedankenäußerung.

Der DSDS Notar müsste eine öffentliche Urkunde aufnehmen. Denn zu öffentliche Urkunden zählen vor allem notariell beurkundete Erklärungen, Urteile, Vernehmungsprotokolle und Zustellungsurkunden ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK