Unterlassungsanspruch gegen Youtube

(von Rechtsanwalt Regnery, Fachanwalt für IT-Recht / Berlin)

Das LG Hamburg hat mit Urteil vom 5.3.2010 (324 O 565/08) das Videportal Youtube auf Unterlassen verurteilt und auferlegt, einen volksverhetzenden, anti-semitischen Beitrag eines Nutzers nicht mehr zu verbreiten. Damit bestätigte das Gericht eine gleichlautende Entscheidung im vorgeschalteten einstweiligen Verfügungsverfahren

Hintergrund Die Antragstellerin war die Witwe des ehemaligen Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland. Diese wandte sich gegen einen Beutrag, in

dem ein Foto des verstorbenen Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland zu sehen ist, das in einer Schale aus Metall liegt. Hinter der Schale ist ein aus Legosteinen gefertigtes Hakenkreuz in schwarzer Farbe vor weißem und rotem Hintergrund aufgestellt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK