Unfallersatztarif

Für die Frage, ob ein günstigerer Tarif als der sogenannte Unfallersatztarif “ohne weiteres” zugänglich war, kommt es darauf an, ob dem Geschädigten in seiner konkreten Situation “ohne weiteres” ein günstigeres Angebot eines bestimmten Autovermieters zur Verfügung stand.

Wie der Bundesgerichtshof in einem aktuellen Urteil ausdrücklich betont, obliegt es dem Schädiger, der einen Verstoß gegen die Schadensminderungspflicht (§ 254 Abs. 2 BGB) geltend macht, darzulegen und gegebenenfalls zu beweisen, dass dem Geschädigten ein günstigerer Tarif nach den konkreten Umstanden “ohne weiteres” zugänglich gewesen ist.

Inhalt[↑] Wirtschaftslichkeitsgebot und Unfallersatztarif Zugänglichkeit eines günstigeren Tarifes 10% Eigenersparnis Diese Beiträge dürften Sie ebenfalls interessieren: Wirtschaftslichkeitsgebot und Unfallersatztarif[↑]

Es entspricht der gefestigten Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs, dass der Geschädigte vom Schädiger und dessen Haftpflichtversicherer nach § 249 BGB als erforderlichen Herstellungsaufwand nur den Ersatz derjenigen Mietwagenkosten verlangen kann, die ein verständiger, wirtschaftlich denkender Mensch in der Lage des Geschädigten für zweckmäßig und notwendig halten darf. Der Geschädigte ist hierbei nach dem aus dem Grundsatz der Erforderlichkeit hergeleiteten Wirtschaftlichkeitsgebot gehalten, im Rahmen des ihm Zumutbaren von mehreren möglichen den wirtschaftlicheren Weg der Schadensbehebung zu wählen.

Das bedeutet, dass er von mehreren auf dem örtlich relevanten Markt – nicht nur für Unfallgeschädigte – erhältlichen Tarifen für die Anmietung eines vergleichbaren Ersatzfahrzeugs (innerhalb eines gewissen Rahmens) grundsätzlich nur den günstigeren Mietpreis als zur Herstellung objektiv erforderlich ersetzt verlangen kann ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK