Was man sich als Anwalt bieten lassen muss

Der Vertrag zwischen Anwalt und Mandant ist rechtlich ein Dienstvertrag über Dienste höherer Art. Ein solches Verhältnis kann von beiden Seiten jederzeit fristlos gekündigt werden, zum Beispiel, wenn das erforderliche Vertrauensverhältnis verloren gegangen ist, § 627 Abs. 1 BGB. Natürlich kann bei einer solchen Kündigung der Anwalt Vergütung für seine bereits geleistete Arbeit verlangen, aber nur, wenn der anderen Teil einen wichtigen Grund zur Kündigung gesetzt hatte (§ 628 Abs. 1 Satz 2 BGB):

Kündigt er, ohne durch vertragswidriges Verhalten des anderen Teiles dazu veranlasst zu sein, oder veranlasst er durch sein vertragswidriges Verhalten die Kündigung des anderen Te ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK