Unterboten

Manchmal kann man kämpfen, und trotzdem kommt es noch besser, als man gedacht hat. Der Strafbefehl traf den Mandanten schwer, weil ihm die Fahrerlaubnis entzogen werden sollte und ein saftige Sperre im Raum stand. Vorwurf: Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort. In der Begründung des Einspruchs hatte ich schon darauf hingewiesen, dass dem Mandanten der Schaden an dem von ihm gefahrenen Fahrzeug nicht vorgehalten werden durfte, weil es sich zwar um ein Leasingfahrzeug handelte, er den Schaden aber selbst tragen musste. Da die zuständige Richterin schon mit der Terminladung mitteilte, es werde kein Zeuge geladen und der Mandant müsse auch nicht erscheinen, war klar, dass das mit der Fahrerlaubnis geritzt war ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK