Dickes Fell für Anwälte gefragt

Die Kündigung eines Mandats durch den Anwalt während eines laufenden Prozesses kann diesem teuer zu stehen kommen. Denn nach § 628 Abs. 1 Satz 2 BGB steht dem Anwalt ein Anspruch auf die Vergütung dann insoweit nicht zu, als seine bisherigen Leistungen infolge der Kündigung für den anderen Teil kein Interesse haben, wenn er ohne vertragswidriges Verhalten des Mandanten zur Kündigung veranlasst worden ist. Entscheidend ist somit, ob ein vertragswidriges Verhalten des Mandanten vorliegt. Das OLG Karlsruhe hat im Urteil vom 15.09 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK