Regierungsentwurf zum Schutz von Berufsgeheimnisträgern erfährt deutliche Kritik durch den DStV

Die Absicht der Bundesregierung, allein für die Berufsgruppe der Rechtsanwälte den gesetzlichen Schutz vor strafprozessualen Maßnahmen stärken zu wollen, erfährt deutliche Kritik von Seiten der Steuerberater. Der Deutsche Steuerberaterverband e.V. (DStV) fordert die Bundesregierung insoweit auf, Steuerberater und Rechtsanwälte gesetzlich gleich zu behandeln und den Schutz zeitgleich für beide Berufsgruppen in Kraft treten zu lassen.

Mit dieser Forderung hat der DStV heute gegenüber dem federführenden Bundesjustizministerium (BMJ) zum vorliegenden Entwurf eines “Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht” Stellung bezogen. Die Nichteinbeziehung der Steuerberater stellt nach Ansicht des DStV einen Verstoß gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz aus Art ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK