Arbeitsrecht – Kündigung wegen häufigen Erkrankungen?

Ich muß oftmals feststellen, daß falsche Vorstellungen bestehen, ab welchem Zeitpunkt eine Kündigung wegen krankheitsbedingten Gründen zulässig ist. Hierzu ein Beispielsfall:

Arbeitnehmer A fehlt aufgrund von Kurzerkrankungen in den letzten vier Jahren durchschnittlich 35 % der Arbeitszeit wegen Krankheit. Der Arbeitgeber kündigt ihm darauf das Arbeitsverhältnis. In dem Kündigungsschutzrechtsstreit trägt der Arbeitnehmer vor, die krankheitsbedingten Fehlzeiten seien durch eine vor vier Jahren eingefangenen Virusinfektion verursacht worden, die nunmehr ausgeheilt sei. Der Arbeitnehmer ist der Ansicht, es werde daher zukünftig zu keinen weiteren Fehlzeiten kommen, wobei der Arbeitgeber der Ansicht ist, die erheblichen Fehlzeiten des Arbeitnehmers sprechen hiergegen. Wer wird Recht bekommen (unterstellt auch die anderen Voraussetzungen für eine Kündigung sind gegeben) ?

Lösung: Der Arbeitnehmer wird Recht bekommen, da auf häufige Kurzzeiterkrankungen gestützte Kündigungen nur dann möglich sind, sofern eine Wiederholungsgefahr besteht, d.h. wenn auch in Zukunft mit weiteren krankheitsbedingten Ausfällen zu rechnen ist. Auch bei der Kurzzeiterkrankung wird von der Rechtsprechung eine generelle Festlegung vermieden; auch hier soll der Einzelfall entscheidend bleiben. Gleichwohl sollen bei der erforderlichen Zukunftsprognose häufige Kurzzeiterkrankungen in der Vergangenheit für einen entsprechenden Krankheitsverlauf in der Zukunft sprechen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK