Haariges aus Coburg: 5000 EUR Schmerzensgeld wegen fehlgeschlagener Blondierung

Und wieder Neues aus Coburg: Diesmal eine haarige Angelegenheit. Die Klägerin hatte sich bei der Beklagten die Haare blondieren lassen wollen. Die Mitarbeiterin trug die Blondierung falsch auf und verätzte dabei die Kopfhaut der Klägerin. Es bleibt eine 5×5cm große kahle Stelle am Kopf zurück, auf der keine Haare mehr wachsen. Die Klägerin sah sich dauerhaft entstellt und ihre Heiratschancen dahingeschwunden. Sie begehrt klageweise 20.000 EUR Schmerzensgeld. Die Beklagten erwidern, sie könne sich ja Haare operativ einpflanzen lassen. Die Haftpflichtversicherung zahlte vorab 1.000,00 EUR und bot insgesamt eine Summe von 5000,00 EUR

Das Landgericht Coburg erachtet ein Schmerzensgeld von 5.000,00 EUR für angemessen. Es berücksichtigte dabei die zahlreichen Arzt...

Zum vollständigen Artikel

Über den Artikel

Veröffentlicht im Blog WOLF | RECHTSANWALT.
×Über JuraBlogs

JuraBlogs.com ist ein Portalangebot und erstellt und veröffentlicht keine eigenen Inhalte. Die Meldungen, die auf JuraBlogs.com erscheinen, stammen sämtlich von den Autoren der teilnehmenden Blogs. Alle Artikel werden automatisiert über einen Feed, den die Blogbetreiber bei sich implementieren, eingespeist. JuraBlogs.com hat auf die Inhalte der Meldungen keinen Einfluss noch geben diese unsere Meinung wieder.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr dazu. OK