Wozu einen Dolmetscher?

Nach der Urteilsverkündung im Amtsgericht, die ich gerade noch mitbekam, weil ich in der nächsten Sache verhandeln wollte, teilte der Angeklagte in gebrochenem Deutsch mit, er habe eigentlich nichts verstanden, das nächste Mal wünsche er einen Dolmetscher. Dass man den vermutlich gebraucht hätte, ergab sich schon daraus, dass der Angeklagte auch kaum zu verstehen war. Das tangierte Gericht und Staatsanwaltschaft aber weniger, es erfolgte d...
Zum vollständigen Artikel
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr dazu. OK