Sperma: Krankenkasse muss Einfrierkosten nicht erstatten

Kosten für das Einfrieren von Sperma muss die Krankenkasse nicht erstatten. Dies hat das Sozialgericht Aachen am 03.11.2009 entschieden.

Photo: aufrecht über photocase.de

Geklagt hatte ein Mann, der an Hodenkrebs erkrankt ist. Er musste sich einer Operation und einer Chemotherapie unterziehen. Das Risiko der Unfruchtbarkeit ist dabei sehr groß. Deshalb hat er sich dazu entschlossen sein Sperma einzufrieren (Kryokonservierung), damit er zukünftig Kinder zumindest auf dem künstlichen Wege zeugen kann. Er hat bisher seinem Urologen 1.660,00 Euro bezahlt. Die Krankenkasse weigerte sich zu zahlen.

Nach Ansicht des Gerichts zu Recht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK