PWC-Studie zur Wirtschaftskriminalität

Laut der aktuellen PWC-Studie zur Wirtschaftskriminalität begünstige die Finanz- und Wirtschaftskrise Delikte wie Veruntreuung, gefälschte Geschäftsbücher, Datendiebstahl oder Korruption in Unternehmen. Die meisten Straftaten seien in der Finanzbranche (Banken, Versicherungen) festzustellen, gefolgt vom Handel und der Produktion. Die seit 2004 durchgeführte PWC-Studie zur Wirtschaftskriminalität, die auch in der NZZ vorgestellt wurde, untersuchte dieses Mal insbesondere den Zusammenhang zur Wirtschaftskrise. Die Erhebung, an der 129 Schweizer Unternehmen teilnahmen, wurde von Juni 2008 bis Juli 2009 durchgeführt. 17 Prozent der befragten Unternehmen (in absoluten Zahlen: 22) hatten mindestens einen aufgedeckten Deliktsfall mit einem durchschnittlichen Schaden von 1,5 Mio. Franken zu verzeichnen. Die Dunkelziffer sei allerdings hoch, und grosse Unternehmen würden teilweise mit bis zu 100 Fällen pro Jahr konfrontiert ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK