Kohle ist nicht alles

Der Streit über die Energie der Zukunft hat eine neue Eskalationsstufe erreicht. Bisher äußerte er sich im Protest von Bürgern gegen Atommeiler, neuerdings auch gegen Kohlekraftwerke; viel erreicht haben die gern als Störenfriede wahrgenommenen Gegner der herkömmlichen Stromerzeugung nicht. Doch jetzt hat die Debatte die Ebene der deutschen Gerichtsbarkeit erreicht. In einem aufsehenerregenden Urteil hat das Oberverwaltungsgericht Münster entschieden, dass der Bau eines riesigen Steinkohlekraftwerks am Rande des Ruhrgebietes auf einem unwirksamen Bebauungsplan beruht. Die halb fertige Stromfabrik ist deshalb zwar kein Schwarzbau; ihre Errichtung ist schließlich formell genehmigt worden. Nach derzeitigem Stand der Rechtsfindung ist das Projekt trotzdem (materiell) rechtswidrig ...

Zum vollständigen Artikel
Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr dazu. OK