LG Kiel zum Auskunftsanspruch nach UrhG

Nach dem Beschluss des Landgerichts (LG) Kiel vom 06.05.2009 (Az. 2 O 112/09) kann eine beantragte richterliche Anordnung über die Zulässigkeit der Verwendung von Verkehrsdaten nicht ergehen, wenn ein Auskunftsanspruch nach § 101 UrhG mangels Vorliegen einer Rechtsverletzung in gewerblichem Ausmaß nicht gegeben ist. Dieser Beschluss basiert auf einer Abmahnung wegen Filesharing in Tauschbörsen (P2P, Peer-to-Peer-Netzwerken). Danach sind die Handlungen, die von Verbrauchern in gutem Glauben vorgenommen werden, in der Regel keinem gewerblichen Ausmaß nach § 109 UrhG zugänglich, so das LG Kiel ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK