LG Hamburg: Ungeschwärzte Urteile im Internet unzulässige anprangerung

Das Landgericht (LG) Hamburg hat mit Urteil vom 31. Juli 2009 – AZ: 325 O 85/09 – entschieden, dass die Veröffentlichung eines ungeschwärzten Urteils das Persönlickeitsrecht einer im Urteil genannten Person verletzt.

Eine (digitale) Kopie der veröffentlichen Urteils wurde in das Internet eingestellt, ohne dass der Name des Beklagten anonymisiert worden wäre. und das Urteil in seiner Gesamtheit in das Internet eingestellt und verbreitet worden. Die Richter am LG Hamburg sahen in der Veröffentlichung des Namens eine anprangere Wirkung, die eine Verletzung des Persönlichkeitsre ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK