Clemens Lückemann: "Mit Freude das Verbrechen bekämpft"

Lange Monate musste er auf seine Ernennung warten, vom heutigen Mittwoch an ist Clemens Lückemann neuer Generalstaatsanwalt am Oberlandesgericht (OLG) Bamberg und damit Dienstvorgesetzter aller Staatsanwälte im OLG-Bezirk. Zuvor zog der neue „General“ eine durchweg positive Bilanz seiner Zeit als Leiter der Würzburger Staatsanwaltschaft. Er blickt nach eigenen Worten zurück auf „sieben Jahre Strafverfolgung und Strafvollstreckung mit Nachdruck und mit Augenmaß“.

Markenzeichen der Würzburger Behörde sei es, „dass auch die Großen verfolgt werden“, so Lückemann. Das gilt insbesondere für Wirtschaftsstraftäter, für die die Staatsanwaltschaft Würzburg unterfrankenweit zuständig ist. Gerade bei den so genannten „Weiße-Kragen-Tätern“ gehe man in Würzburg nicht immer den anderswo häufig eingeschlagenen Weg mit Absprachen und Bewährungsstrafen.

Allein in diesem Jahr wurden bereits mehrere Anlagebetrüger zu Freiheitsstrafen von knapp vier Jahren oder mehr verurteilt. „Die Staatsanwaltschaft hat immer den längeren Atem. Spürbare Strafen sind bei Wirtschaftsstraftätern wichtig“, so Lückemann. Dabei habe die Anklagebehörde Verdächtige nicht „blindwütig verfolgt“, sondern stets die Wahrheit aufgeklärt. Dafür sprechen auch die aktuellen Zahlen: Weit mehr als die Hälfte aller Ermittlungsverfahren wurden im vergangenen Jahr eingestellt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK