AG Frankfurt a.M.: 275,- EUR Schadensersatz für Upload eines Films mittels P2P-Filesharing

In einer weiteren Entscheidung hat das AG Frankfurt a.M. (Urt. v. 20.11.2008 - Az.: 32 C 1512/08 - 84) geurteilt, das ein Anschluss-Inhaber als Störer für alle Urheberrechtsverletzungen haftet, die von seinem Anschluss aus begangen werden.

Die Klägerin war Inhaberin der Rechte am Film "Wir kommen in High Definition 3". Sie mahnte den Beklagten mit der Begründung ab, dieser habe den Film über eine Tauschbörse unberechtigt im Internet veröffentlicht. Hierzu berief sie sich auf eine Auskunft der Staatsanwaltschaft, die im Ermittlungsverfahren der angegebenen IP-Adresse den Beklagten zuordnete.

Der Beklagte bestritt jede Verantwortlichkeit und meinte, es könne gut sein, dass ein Dritter unberechtigt seinen Anschluss genutzt habe.

Das AG Frankfurt a.M. verurteilte den Beklagten zur Zahlung von 275,- EUR Schadensersatz.

Das pauschale Bestreiten durch den Anschluss-Inhaber sei juristisch unerheblich ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK