Arbeitsrecht: Statt Prozeßkostenhilfe geht auch die Beiordnung

Es scheint sich bei den Arbeitsgerichten immer noch nicht herumgesprochen zu haben, daß es den § 11 a ArbGG gibt.

Zum Sachverhalt: Der Beklagte hatte Prozeßkostenhilfe für die Verteidigung gegen die Klage beantragt. Das Arbeitsgericht Köln verweigerte die Bewilligung von Prozeßkostenhilfe mangels Erfolgsaussichten der Verteidigung. Auf die sofortige Beschwerde des Beklagten hat das Landesarbeitsgericht Köln im Sinne des Antragstellers entschieden:

“Auf die sofortige Beschwerde des Beklagten wird der Beschluß des Arbeitsgerichts Köln vom 30.12.2008 – 13 Ca 879/08 abgeändert:

Dem Beklagten wird Rechtsanwalt Schlosser ab dem 18.12.2008 für die Durchführung des Verfahrens – 13 Ca 879/08 – gemäß § 11 a ArbGG mit der Maßgabe beigeordnet, dass der Beklagte derzeit keine Raten aus seinem Einkommen und keine Beiträge aus seinem Vermögen zu zahlen hat.”

Zur Begründung führte das Landesarbeitsgericht aus:

“In einem Prozesskostenhilfeantrag ist im Verfahren vor den Arbeitsgerichten als Minus regelmäßig ein Antra...

Zum vollständigen Artikel

Die folgenden Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:


About the post:
Veröffentlicht im Blog Schlosser Aktuell.
×Über JuraBlogs

JuraBlogs.com ist ein Portalangebot und erstellt und veröffentlicht keine eigenen Inhalte. Die Meldungen, die auf JuraBlogs.com erscheinen, stammen sämtlich von den Autoren der teilnehmenden Blogs. Alle Artikel werden automatisiert über einen Feed, den die Blogbetreiber bei sich implementieren, eingespeist. JuraBlogs.com hat auf die Inhalte der Meldungen keinen Einfluss noch geben diese unsere Meinung wieder.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr dazu. OK