Japaner wollten 134,5 Milliarden Dollar schmuggeln

Unglaublicher Fund des italienischen Zolls: Zwei Japaner wollten mit nicht deklarierten US-Staatsanleihen im Wert von 134,5 Milliarden Dollar in die Schweiz einreisen. Am Bahnhof von Chiasso in der Schweiz wurden die beiden Reisenden festgenommen, nachdem in ihrem Koffer mit doppeltem Boden die Wertpapiere entdeckt wurden. Es handelt sich dabei um 249 US-Staatsobligationen mit je 500 Millionen Dollar Nennwert sowie zehn Kennedy Bonds und weitere von der US-Regierung herausgegebene Wertpapiere mit einem Wert von umgerechnet 95 Milliarden Euro.

Dabei ist es in Europa verboten, mit nicht deklariertem Geld und Wertpapieren im Wert von 10.000 Euro oder mehr ein- oder auszureisen. In Italien können als Strafe 40 Prozent der beschlagnahmten Mittel einbehalten werden ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK