Keine "doppelte" Anrechnung im sozialgerichtlichen Verfahren

War der Anwalt bereits im Vorverfahren in einer sozialrechtlichen Angelegenheit im Rahmen der Beratungshilfe tätig, fällt die Geschäftsgebühr Nr. 2503 VV RVG an. Wird er anschließend im gerichtlichen Verfahren tätig, entsteht die Verfahrensgebühr nach Nr. 3103 VV RVG, die einen niedrigeren Rahmen als die Verfahrensgebühr Nr. 3102 VV RVG aufweist, da der Anwalt bereits im Vorverfahren tätig war und deswegen mit der Angeleg ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK