Unfallchirurg Friedl kann dem Minister gefährlich werden

Der Wissenschaftsminister Peter Frankenberg (CDU) hat sich am Donnerstag bei der Landtagsdebatte über den Fall Friedl nicht aus der Defensive befreien können. Für die Opposition steht der Fall F. bereits für einen Fall Frankenberg.

Für die SPD glich der Auftritt des Wissenschaftsministers am Donnerstag im Parlament schon dem letzten Wort, das Angeklagten vor Gericht zugestanden wird. Peter Frankenberg selbst verstand seinen Auftritt als Plädoyer. 20 Minuten lang versuchte er, die Feinheiten von Beamten- und Disziplinarrecht zu erläutern ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK