Doch nicht ganz unbefangen?

Das Bundesgericht heisst eine Laienbeschwerde gegen ein Urteil des Obergerichts des Kantons Bern teilweise gut, das den Beschwerdeführern in einem Ablehnungsverfahren gegen die Anklagekammer und einzelne Oberrichter Kosten auferlegt hatte. Das Bundesgericht qualifiziert den Kostenentscheid als willkürlich (BGer 1B_25/2009 vom 30.04.2009):
Das Obergericht legt nicht dar, worin im Verhalten der Beschwerdeführer Mutwilligkeit oder Grobfahrlässigkeit zu erblicken sei. Die Kostenauflage nach Art. 37 Abs ...
Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK