Verstärkte Sicherheitsmaßnahmen am LG Würzburg

Die Schießerei mit zwei Toten bei einem Zivilprozess im Landgericht Landshut hat in Würzburg schon am Dienstag zu verschärften Sicherheitsvorkehrungen geführt. Hausherr im Würzburger Strafjustizzentrum ist derzeit Landgerichts-Vizepräsident Lothar Schmitt, der unmittelbar nach der Nachricht aus Landshut anordnete, am Eingang zum Gerichtsgebäude mit seinen neun Sitzungssälen den Metalldetektor aufzustellen. Sämtliche Besucher, mit Ausnahme von Rechtsanwälten oder Pressevertretern, die den Justizbeamten persönlich bekannt sind, müssen außerdem den Inhalt ihrer Taschen und Aktenkoffer vorzeigen. „Ich habe diese Maßnahmen vorerst für die kommenden Tage angeordnet, um Nachahmungstaten auszuschließen“, erläuterte Schmitt am Mittwoch.

Bei der Würzburger Justiz kam der Metalldetektor bisher nur bei einzelnen Strafprozessen mit einem erhöhten Sicherheitsrisiko zum Einsatz. Am Eingang wurde nicht kontrolliert. „Wir planen aber schon seit mehreren Monaten, unser Sicherheitskonzept auszuweiten“, so Schmitt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK