Madoff-Skandal: Großbanken HSBC und UBS geraten unter Druck

Nunmehr wurden erste Klagen gegen Tochtergesellschaften beider Institute angekündigt, die als Depotbanken für europäische Investmentfonds Gelder bei Madoff angelegt haben sollen Tochterunternehmen der Großbanken HSBC und UBS fungierten als Depotbanken für mehrere europäische Investmentfonds, die vom Madoff-Skandal ganz erheblich betroffen sein sollen. Bei den Fonds handelt es sich v.a. um den Thema International, den Herald Lux und den Luxalpha. Die Preisfeststellungen der Fonds wurde ausgesetzt, Ein Verkauf der Fonds ist zur Zeit über die Kapitalanlagegesellschaft nicht mehr möglich. Betroffen sind aber nicht nur die genannten Fonds, sondern wohl an die 40 weitere deutsche Fonds, die in diese drei Zielfonds investiert haben sollen. Diese Fonds mussten den Anteil dieser Investitionen bei der Anteilsberechnung herausnehmen, was bei den Anlegern zu erheblichen Kursverlusten führte ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK