Kein „Aus die Maus“ im Mietvertrag

Immer wieder finden sich Klauseln in Mietverträgen, die die Tierhaltung beschränken oder sogar gänzlich verbieten. Die Klausel:

„Jede Tierhaltung, insbesondere von Hunden und Katzen, mit Ausnahme von Ziervögeln und Zierfischen, bedarf der Zustimmung des Vermieters.“

verstößt nach Ansicht des BGH gegen § 307 Abs. 1 BGB und ist damit unwirksam. Denn der Vermieter kann dem Mieter die Haltung sogenannter Kleint ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK