"Barbie" ist erstmal Sieger gegen Bratz; Markenrechtsstreit zugunsten von Mattel

1. Eine californische Jury hat dem US-Spielzeughersteller eine Entschädigung zugesprochen. Die Höhe der Summe liegt bei umgerechnet 68 Millionen Euro (100 Millionen Dollar). Nach Angaben des amerikanischen Radiosenders KCBS vom 26.08.08 wurde die Firma MGA Entertainment der Copyright Verletzung schuldig gesprochen. Nach eigenen Angaben des "Bratz-Puppen" Herstellers MGA dürfte sich die Höhe der Enrschädigung aber bei 20 Millionen Dollar befinden, da Mattel gleiche Ansprüche mehrmals geltend gemacht haben soll.2. Inhalt des Streits ist das lukrative Geschäft mit Modepuppen. Mattel bietet die bekannteste aller Puppen an, die Barbie. MGAs bekanntestes Produkt ist die "Bratz-Puppe", die zugleich Mittelpunkt des Streits ist. Mattel klagte gegen MGA Entertainment und warf diesen vor, der Puppendesigner Carter Brysant sei noch bei Mattel unter Vertrag gewesen, als er seine Entwürfe der Bratzpuppe MGA Entertainment vorgelegt habe. Erst zu einem späteren Zeitpunkt kam der Wechsel zu MGA Entertainment ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK