Die (weitere) Emanzipation des Steuerrechts: Zukunft der Maßgeblichkeit

Um die (weitere) Emanzipation des Steuerrechts sorgt sich in einem aktuellen Aufsatz in der Zeitschrift für Rechtspolitik (ZRP) Bundesfinanzrichter Prof. Dr. Heinrich Weber-Grellet. Mit den Stichworten BilMoG, IAS / IFRS und Maßgeblichkeit des § 5 Abs. 1 Satz 2 EStG umreißt er eine bislang weder politisch noch steuerrechtswissenschaftlich gelöste Problematik der Steuererhebung im Rechtsstaat.

Quintessenz des Aufsatzes:

“Eine wirkliche Reform des HGB Bilanzrechts muss auch die materielle Maßgeblichkeit beseitigen. Das HGB muss seinen eigenen Weg gehen, wie auch das Bilanzsteuerrecht schon auf dem Weg in die Verselbstständigung ist. Dass die HGB-Reformer im Grunde genommen meiden, zeigt der vielfache Hinweis auf die Steuerneutralität des Entwurfes. Steuerneutralität bedeutet nichts anderes als die Selbstständigekeit und “Un-Berührtheit” steuerlicher Regelungen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK