Anwälte fürchten Konkurrenz

Die Anzahl der Mediationsverfahren nimmt zu; und ebenso die Bedeutung der Mediation. In der Schweiz erhält sie gerade einen besonderen “Schub” aufgrund der Aufnahme von Mediationsverfahren in die ZPO. Doch inzwischen fürchten Rechtsanwälte Konkurrenz durch die Mediatoren. Hintergrund ist, daß Streitigkeiten, die in einem Mediationsverfahren beigelegt werden, nicht mehr vor Gericht geklärt werden müssen - sofern nicht schon ein Gerichtsverfahren rechtshängig war. “Bei einem Fall über drei Instanzen kann ein Anwalt 30.000 bis 100.000 Franken verdienen, bei einer Mediation sind es dagegen im gleichen Fall 5.000 bis 10.000 Franken”, erklärt Martin Zwahlen, Anwalt und Geschäftsführer des Schweizerischen Dachverbandes Mediation.

Gleichzeitig seien die Mediationsverfahren in der Regel wesentlich kürzer als Gerichtsverfahren. Das sei auch der Grund, warum zum Beispiel in vielen Verträgen großer Baufirmen Klauseln stünden, wonach in Streitfällen mit dem Bauherrn eine Beilegung zunächst mit Hilfe einer Mediation erreicht werden soll ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK