Falk: Verantwortliche der Falk Gruppe vor Gericht

Aufgrund der Anklageschrift vom 19. April 2007 hat nunmehr vor dem Landgericht München I die Untersuchung der Vorwürfe des Betruges und der Untreue gegen die ehemaligen Vorstände der Falk � Gruppe, die Herren Helmut Falk, Thomas Engels, Thilo Köhler und Thomas Suk, begonnen. Den ehemaligen Vorständen der Falk � Capital KG wird insoweit vorgeworfen, im Zusammenhang mit der Auflegung des Falk - Zinsfonds Anleger um einen Betrag von knapp 50 Millionen Euro geschädigt zu haben. In den Jahren 2003 und 2004 vertrieb die Falk � Gruppe diesen Fonds. Er war so konzipiert, dass die Anlegergelder des Zinsfonds an die ebenfalls aufgelegten Falk � Fonds 77, 78, 79, 80 und 81 als Darlehen gewährt wurden. Die ausgereichten Darlehen sollten später zzgl. Zinsen dann vollständig an den Zinsfonds zurückgewährt werden. Zu diesem Zeitpunkt waren diese Fonds und die Falk � Gruppe insgesamt bereits wirtschaftlich angeschlagen. Laut der Anklageschrift reichen die wirtschaftlichen Schwierigkeiten der Falk � Gruppe bis in die 90er Jahre zurück. Aufgrund der prekären wirtschaftlichen Situation der Falk � Gruppe war es die logische Konsequenz, dass der Zinsfonds die ausgereichten Darlehen und damit die Anlegergelder zu einem überwiegenden Teil nicht zurück erstattet bekamen ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK