EU-Kommission stellt Strategie für e-Justice vor

Die EU-Kommission hat am 30.05.2008 eine e-Justiz-Strategie vorgestellt, mit der sie den europäischen Rechtsraum stärken will. So sollen die Kommunikation und Zusammenarbeit der einzelnen Behörden untereinander verbessert und somit effizienter werden. Dieser Schritt soll bei der Bekämpfung von grenzüberschreitender Kriminalität helfen. Ein Schwerpunkt der verstärkten justiziellen Zusammenarbeit liegt dabei auf der bereits laufenden elektronische Vernetzung der nationalen Strafregister. Dieses Vorhaben ermöglicht es Richtern und Strafverfolgungsbehörden EU-weit etwaige Vorstrafen von Angeklagten abzufragen. Im kommenden Jahr wird die EU-Kommission eine Verbindungssoftware zur Verfügung stellen, die allen Mitgliedstaaten die Teilnahme am Datenaustausch ermöglicht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK