WADA fordert vorläufige Sperre für Busch

Die World Anti-Doping Agency (WADA) hat den Eishockey-Weltverband (IIHF) aufgefordert, den deutschen Nationalspieler Florian Busch vorläufig von jedem Wettkampf zu suspendieren und ein Verfahren auf der Grundlage der IIHF-Regelungen einzuleiten.

In einer offiziellen Mitteilung stellte die WADA richtig, den Eishockey-Spieler nicht von dem Verstoß gegen Anti-Doping Bestimmungen freigesprochen zu haben. Am 03. März hatte die IIHF auf ihrer offiziellen Homepage das Gegenteil erklärt . (Mehr dazu lesen Sie hier.)

Die WADA hat nach eigenen Angaben versucht, über die Nationale Anti-Doping Agentur in Bonn (NADA) Auskunft über die Statuten des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) zu erlangen. Wie die WADA jedoch über die NADA erfuhr, wollte der DEB erst nach dem Ende der laufenden WM Fragen dazu beantworten.

Laut Medienberichten hat die IIHF heute angekündigt, noch vor dem abschließenden Vorrundenspiel am Mittwoch eine Entscheidung über den weiteren Einsatz von Florian Busch treffen zu wollen.

Mitteilung der WADA vom 06. Mai 2008 im Wortlaut:

Contrary to a report posted on May 3 on the International Ice Hockey Federation (IIHF) Web site, WADA has not “cleared” the German ice hockey player Florian Busch from an anti-doping rule violation.

As the international ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr dazu. OK