DTU stellt das Verfahren gegen Triathlet Lothar Leder ein

[Die Antidopingkommission der Deutschen Triathlon Union hat entschieden, das Verfahren nach Art. 24 Antidopingordnung gegen den Athleten Lothar Leder einzustellen. Nach eingehender Untersuchung und aufgrund mehrerer Gutachten konnte der Nachweis der Einnahme von verbotenen Substanzen oder die Anwendung verbotener Maßnahmen nicht geführt werden.]

Quelle: Deutsche Triathlon Unio e.V.

Lothar Leder hatte sich im Vorfeld des Ironman Germany in Frankfurt am 1. Juli 2007 freiwillig einer Dopingkontrolle unterzogen. Die Blutwerte wiesen Auffälligkeiten auf, die einen Manipulationsverdacht nahelegten. Unter anderem war der Wert der Retikulozyten, der frischen Blutkörperchen, ungewöhnlich niedrig. Der Veranstalter des Ironman Germany Kurt Denk und der Rennarzt Klaus Pöttgen aus Darmstadt veröffentlichten diese Werte und äußerten auf dieser Grundlage den Verdacht des vermeintlichen Blutdopings. Die Deutsche Triathlon Unio e.V. (DTU) leitete ein Ermittlungsverfahren gegen Leder ein. Neun Monate nach der Veröffentlichung der Werte hat nun die DTU das Verfahren gegen Lothar Leder eingestellt. (s.o. die offizielle Mitteilung)

Der DTU-Präsiden Rainer Düro erklärte:

„Unsere Anti-Doping-Kommission hat den Fall sehr sorgfältig geprüft“ ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK