Bundesgerichtshof: Prospektübergabe bzw. Kenntnisnahme für Haftung nicht erforderlich

Bereits am 03.12.2007 hatte der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden, dass es für die Haftung von Prospektverantwortlichen nicht darauf ankommt, ob der Anleger den Prospekt vorher erhalten oder sonstwie zur Kenntnis genommen hat. Dies gilt jedenfalls dann, wenn die Anlage über einen Vertrieb angeboten wurde und dieser � was der Regelfall sein dürfte � mit dem Prospekt geschult wurde. Auf das Urteil dürften bereits viele Juristen, Initiatoren und Anleger gewartet haben. Denn einmal mehr äußert sich der BGH dazu, unter welchen Umständen eine fehlerhafte Aufklärung für den Investitionsentschluss des Anlegers ursächlich ist. Problematisch waren oftmals die Fälle, in denen ein (fehlerhafter) Emissionsprospekt nicht ausgehändigt oder dem Anleger sonstwie zur Kenntnis gebracht wurde. Dann nämlich haben sich die Beklagten darauf berufen, dass der Fehler im Prospekt die Anlageentscheidung des Klägers überhaupt nicht beeinflusst haben kann. Diese Kausalität ist aber zur Begründung einer Haftung zwingend notwendig. Der BGH ist dieser Argumentation jedenfalls für die Fälle nicht gefolgt, in denen die Kapitalanlage durch einen Vertrieb angeboten wird und dieser mit dem Prospekt geschult wurde. Denn dann setzten sich die Prospektfehler über den Vertrieb weiter fort. Der BGH führt aus: �Die Mitarbeiter dieser Gesellschaften wurden auf der Grundlage des jeweils gültigen Emissionsprospektes der S. AG geschult. Sie waren daher von vornherein darauf festgelegt, die Anlage nur mit den Informationen aus dem Emissionsprospekt zu vertreiben ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK