Produkthaftung, Hyänen, Honorar

Kläger $3,7 Mio. - Anwälte $6,8 Mio: Das Gericht spielte im Produkthaftungsfall mit, doch das Bundesberufungsgericht macht ihm einen Strich durch die Rechnung. Allerdings beschränkt es sich auf die Verteilung des Honorars unter den zahlreichen Sammelklagevertretern. Die Parteien des Ursprungsfalls werden nicht besser gestellt, weil der Streit nur unter den Klägeranwälten ausgebrochen ist und das Unternehmen vermutlich erleichtert ist, die Hyänen abgeschüttelt zu haben, die sich nun um die Brocken streiten. Die Berufung endet mit der Aufhebung des Honorarverteilungsplans, den das Untergericht in geschlossener Sitzung ohne Beteiligung aller Anwälte und ohne begründende Berechnungen abgesegnet hatte ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK