Equilibrium

Als Großbudenanwalt muss man eine Vielzahl von Gleichgewichten aufrecht erhalten. Einige sind notwendig, um nicht durchzudrehen, einige, um weiterzukommen. Man darf nicht entspannt, aber auch nicht abgespannt aussehen. Also: Ein bisschen Blässe ist gut, aber zerzaustes Haar ist schlecht. Nervöses Zucken ist schlecht, aber ein bisschen Gereiztheit manchmal ganz gut. Wichtig für die Präsentabilit. Was wichtig ist für Mandantenkontakt. Ist wichtig für die Karriere. Man muss immer voll ausgelastet, darf aber nie überfordert erschein ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK