Aufsätze zur Videoüberwachung

Die Videoüberwachung ist zunehmend Teil unseres Alltags. Für Jura-Studenten ergeben sich dabei interessante Fallkonstellationen, etwa wenn es um die Verwertung von Beweisen geht, die auf dem Weg (rechtswidrig?) gewonnen wurden. Ich habe eine Liste von jüngeren Aufsätzen aufgestellt, die es sich anzuschauen lohnt.

Eine gute Einführung in das Thema Videoüberwachung bietet Collin in JuS 2006, Seite 494, mit dem Aufsatz “Die Videoüberwachung von Kriminalitätsschwerpunkten”:

Der polizeirechtliche Umgang mit Kriminalitätsschwerpunkten ist in letzter Zeit in das Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt. Im Mittelpunkt der Diskussion steht die Videoüberwachung. Der vorliegende Beitrag soll über die wichtigsten damit im Zusammenhang stehenden Rechtsprobleme informieren. Er konzentriert sich dabei auf die examensrelevanten Fragen, die bei der Fallbearbeitung begegnen können.

Martin Huff dagegen wendet sich einem Rundumschlag mit “Videoüberwachung im öffentlichen und privaten Bereich - Eine Zwischenbilanz” in der Jus 2005, Seite 896:

Das Sicherheitsbedürfnis von Bürgern und Unternehmen ist weiterhin sehr hoch und die Zahlen zur wieder gestiegenen Kriminalität tragen dazu bei, das Schutzbedürfnis der Bevölkerung noch weiter zu steigern. Als Möglichkeit, sich zu schützen, bietet sich immer mehr die Videoüberwachung an ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK