LKA-Chef von Sachsen-Anhalt zurückgetreten

Frank Hüttemann, dem Chef des LKA Sachsen-Anhalt, ist es gelungen, rechtsextremistische Straftaten in seinem Bundesland zu halbieren. Ein toller Erfolg, der dadurch zustande kam, dass mindestens 200 rechtsextreme Propagandadelikte nicht in der Statistik auftauchten, weil Hüttemann angeordnet hatte, rechtsextremistische Straftaten, bei denen der Täter nicht bekannt war, als nicht politisch motiviert einzustufen. Landesinnenminister Holger Hövelmann (SPD) hatte vor drei Wochen Ungereimtheiten in d ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK