Der Bundestrojaner wirkt!

Erstaunlich. Niemand hätte es vermutet. Jeder dachte, dass die Mitglieder der Zielgruppe (also eigentlich wir alle?) intelligent genug wären, technisch kaum realisierbare Ausspähversuche der staatlichen Organe irgendwie zu bemerken und unser Verhalten darauf einzustellen. Sofern irgendjemand im letzten halben Jahr nicht in der Nähe eines Nachrichtenmediums war: hier steht (wohl nicht ganz ernst gemeint), worum es geht.

Jedenfalls ist es deutschen Behörden gelungen, Terrorpläne von diversen Verdächtigen zu vereiteln, die “verheerende Bombenanschläge” planten. Andernorts sah man schon den “Dschihad in Deutschland” bevorstehen. Aber das ist ja nun vorbei. Und das alles dank der Online-Durchsuchung, die ja schon aktiv betrieben wird (vgl. hier) - in mehr oder weniger großem Umfang. Jedenfalls wird sie betrieben, deswegen weiß Herr Beckstein, dass die Verdächtigen “im Internet islamistische Seiten” abgerufen haben. Obwohl, er sagt selbst, das habe man auf konventionellem Wege herausgefunden. Wozu braucht man dann jetzt den Bundestrojaner gleich nochmal? Ist doch irgendwie sinnlos, ein Heidengeld zu investieren, um etwas in Erfahrung zu bringen, was man ohnehin schon immer wusste oder auch viel günstiger herausfinden kann ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK