BAG: Zum Widerruf der Überlassungsvereinbarung für Firmenwagen - Urteil vom 19. 12. 2006 - 9 AZR 294/06

Ist in einem Formularvertrag vereinbart, dass der Arbeitgeber berechtigt ist, „jederzeit“ die Überlassung eines auch zur Privatnutzung zur Verfügung gestellten Firmenwagens zu widerrufen, ist dies nach einem Urteil des BAG vom 19.12.2006 zu weit gefasst (BAG, Urteil vom 19. 12. 2006 - 9 AZR 294/06).

Die Überlassung des Dienstwagens auch zur Privatnutzung hat als Sachbezug Entgeltcharakter. Dies führt dazu, dass die private Nutzungsmöglichkeit durch den Arbeitgeber nicht einseitig entzogen werden kann. Es ist allerdings möglich, den Widerruf der Privatnutzung im Dienstwagenüberlassungsvertrag ausdrücklich zu vereinbaren. Da es sich bei dem Dienstwagenüberlassungsvertrag aber regelmäßig um einen Formularvertrag handelt, der der Inhaltskontrolle unterliegt, ist der vereinbarte Widerrufsvorbehalt bereits im Vertrag mit Widerrufsgründen zu versehen. Eine Widerrufsklausel hält einer Inhaltskontrolle nach § 307 iVm. § 308 Nr. 4...

Zum vollständigen Artikel

Die folgenden Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

About the post:
Veröffentlicht im Blog Arbeitsrecht-Blog.de.
×Über JuraBlogs

JuraBlogs.com ist ein Portalangebot und erstellt und veröffentlicht keine eigenen Inhalte. Die Meldungen, die auf JuraBlogs.com erscheinen, stammen sämtlich von den Autoren der teilnehmenden Blogs. Alle Artikel werden automatisiert über einen Feed, den die Blogbetreiber bei sich implementieren, eingespeist. JuraBlogs.com hat auf die Inhalte der Meldungen keinen Einfluss noch geben diese unsere Meinung wieder.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr dazu. OK