GdL oder AL - Anonyme Lokführer?

Diese Frage stellt sich beim Aufschrei der GdL wegen des Anschreibens der Deutschen Bahn.

Brieflich fragt die Bahn alle 134.000 Mitarbeiter, ob sie gewerkschaftlich organisiert sind. Wer eine der beiden tarifschliessende Bahn-Gewerkschaften Transnet oder GDBA als Antwort nennt oder mit “Nein” antwortet, erhält die tariflich vorgesehene Einmalzahlung von 600 Euro. Wer dagegen offen legt, dass er Mitglied der Lokführer-Gewerkschaft GDL ist, soll kein Geld erhalten. Kein Arbeitgeber dürfe nach der Gewerkschaftsmitgliedschaft fragen, so dazu die GdL. Wie gut, dass es ein paar tapfere Lokführerlein gibt, die sich trotzdem offenbaren, indem sie für dei GdL streiken. Wie todesmutig bei dem bekannt gewerkschaftsfeindlichen Arbeitgeber Deutsche Bahn. Die Frage nach der Gewerkschaftszugehörigkeit mag ja im Kleinbetrieb zu Problemen führen und vielleicht auch bei manchem Mittelständler. Aber doch nicht bei der Deutschen Bahn, meine lieben Lokführer ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK