Das Dilemma der Mediationsausbildung!

Welcher Mediator kennt sie nicht, die Anrufe oder gar Besuche von Personen, die an einer qualifizierten Mediationsausbildung interessiert sind und sich wichtige Tipps für eine Mediationsausbildung versprechen?!

Bild: Horns of a Dilemma

Ich kann das Dilemma der Interessenten an einer Mediationsausbildung sehr gut nachvollziehen. Der Ausbildungsmarkt für Mediation ist unerschöpflich und absolut unübersichtlich. Mal ist es die große Ausbildung mit mehr als 200 Stunden, mal die kleine Ausbildung mit 40 Stunden. Hier werden zwei Schlussdokumentationen verlangt, dort vier Dokumentationen mit mündlicher Prüfung und eine wissenschaftliche Arbeit. Die eine Ausbildung kostet 5000 Euro, die andere 1.500 Euro,… . Wie passt das zusammen? Ja, und welche ist nun die richtige Mediationsausbildung?

Für das Dilemma ist zum Teil die Marktsituation verantwortlich. Den meisten ausgebildeten Mediatoren fehlen schlicht die Fälle. Es herrscht eine Nachfragelücke auf dem Markt. Womit soll der Mediator also Geld verdienen? Klar, mit gut bezahlten Mediationsausbildungen. Jeden Monat kommen deshalb neue Ausbildungsvarianten auf dem Markt. Neue ausgebildete Mediatoren betreten anschließend den Markt, suchen vergeblich und frustriert Mediationsfälle und, ja…, und bilden dann wieder Mediatoren aus ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK