Rekrut bestätigt Misshandlungs-Vorwürfe

Im Prozess um Misshandlungen bei der Bundeswehr hat ein ehemaliger Rekrut im Detail beschrieben, welche Demütigungen er während einer simulierten Geiselnahme über sich ergehen lassen musste.

Einer der beiden angeklagten Zugführer soll während einer simulierten Geiselnahme einen Stiefel unter die Hoden des Rekruten geschoben und die Stiefelspitze angehoben haben. “Das tat weh“, sagte der 22-Jährige vor dem Landgericht Münster. Von anderen Ausbildern sei er mit einer Kübelspritze nass gespritzt worden und ihm sei Sand in ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK