Wurde Buback von einer Frau erschossen?

Der Sohn des 1977 erschossenen früheren Generalbundesanwalts Siegfreid Buback, Michael Buback, hat laut rp-online darauf hingewiesen, dass nach seinen jüngsten Erkenntnissen eine Frau als Todesschützin in Betracht komme. Zeugenaussagen von damals, die ihm erst jetzt bekannt geworden seien, sprachen davon, dass die Person auf dem Sozius des Motorrads, von der die tödlichen Schüsse stammten, “klein und zierlich” gewesen sein soll. Dies habe die Ermittlungsbehörden damals aber nicht interessiert ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK