Fahndung nach Mitjas Mörder als Treibjagd bezeichnet

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) hat den Vorwurf zurückgewiesen, die Leipziger Polizei habe auf den mutmasslichen Mörder des kleinen Mitja eine regelrechte Treibjagd veranstaltet und den Mann so zum Selbstmordversuch getrieben.

Der Kriminologe Rudolf Egg hatte in der Erfurter Tageszeitung «Thüringer Allgemeine» von einer «Treibjagd» gesprochen. «Wenn sich die Polizei damit brüstet, ihre Indianertaktik sei aufgegangen, klingt das nach Wildem Westen», meinte der Leiter der Kriminologischen Zentralstelle in Wiesbaden ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK