Streit unter verfeindeten Gutachtern

Mit einem Streit zwischen zwei Gutachtern nach einem tödlichen Verkehrsunfall musste sich am Mittwoch eine Strafrichterin am Würzburger Amtsgericht herumschlagen. Jetzt soll ein „Ober-Gutachter“ klären, auf welcher Seite der Fahrbahn zwei Autos auf einer Staatsstraße im Kreis Würzburg zusammengestoßen sind.

Einen Strafbefehl wegen fahrlässiger Tötung, gegen den er Einspruch eingelegt hat, erhielt ein 39 Jahre alter Mechaniker aus dem Kreis Würzburg. Nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und den Erkenntnissen eines 45-jährigen Sachverständigen für KfZ-Unfälle geriet er mit seinem Daimler Chrysler „Cruiser“ am späten Nachmittag des 21. Februar 2006 auf der Straße zwischen Margetshöchheim und Würzburg in Fahrtrichtung Würzburg aus ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn und stieß dort mit einem Opel Corsa zusammen. Bei der Kollision erlitt die Fahrerin des Corsa tödliche Verletzungen und verstarb noch an der Unfallstelle.

In der Verhandlung vor dem Amtsgericht widersprach der Angeklagte den Feststellungen des Sachverständigen: „Sie kam plötzlich auf meine Fahrbahn, dann hat es auch schon gekracht ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK